Alle Kurse sind von der

Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit 20 Punkten zertifiziert

mdap
Kressenweg 39A
12623 Berlin

Telefon: 0 30 / 560 446 36
Telefax: 030/ 5437 9805
E-Mail: info@mdap.de

 

Impressum
Datenschutz

 

Kurse

Die Kurse finden, wenn nicht anders angegeben, jeweils Freitag/Samstag mit je 8 Fortbildungseinheiten zu 45 Minuten statt.

Beginn ist am 1. Tag um 14:00 Uhr und am 2. Tag um 08:00 Uhr im Tagungssaal des Hotels "Zum Bär", Markt 8/9, 06484 Quedlinburg, Tel. 03946/7770.

Wenn nicht anders angegeben, sind die Kurse mit 20 Punkten von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zertifiziert bzw. ist die Zertifizierung beantragt.



K485  01./02.10.2021                                              Webinar
Wie Ermittler ticken – Gefährdungsanalysen, Vernehmungsmethoden, Profilingideen
KHK Axel Petermann, Bremen

Wie gefährlich ist das Verhalten des (Ex-)Partners oder von Stalkern? Wann wird aus der Suche nach Nähe eine tödliche Gefahr? Welche Bedürfnisse haben potentielle Täter dieser Couleur? Welche Hilfestellungen können Therapeuten in solchen Situationen anbieten? Welche Gesprächstechniken und Methoden des Profilings bieten sich an, um in verschiedenen Behandlungsszenarien suggestivfrei Informationen von Patienten für therapeutische Überlegungen zu erlangen?

 


K486  01./02.10.2021                                              Webinar
Hypnose Grundkurs
Prof. Dr. Toni Forster (Weltmeister im Zaubern), Dachau

Einführung in die Hypnotherapie nach Milton Erickson; Entspannung, Imagination und Suggestibilität als Wirkkomponenten; Induktion und Re-Orientierung; posthypnotischer Auftrag; mit praktischen Übungen
Modul zur Abrechnungsgenehmigung EBM 2017 35120

 


K487  02./03.10.2021 Beginn: 14:30 Uhr!              Webinar
Friss oder stirb – Über die Kunst des richtigen Essens
Dr. med. Carmen Röder FÄ für Pulmologie und Geriatrie, Martin-Luther-Universität Halle

Zirkadiane Rhythmik, Essen als Sammler und Jäger, Was der Stress mit unserem Stoffwechsel macht und wie man darauf reagieren kann!
Reicht Bewegung oder muss es Sport sein? Warum Frauen anders essen müssen als Männer? Was ist ein gutes und was ein gesundes Frühstück?
In unserem Tagesworkshop wollen wir die Grundlagen des menschlichen Stoffwechsels erarbeiten. Hierzu gehören die Makro- und Mikronährstoffe ebenso wie die Abläufe im Zuckerstoffwechsel oder des Säure Basen Haushalts, etc.. Hieraus erarbeiten wir ein individuelles Ernährungskonzept.
Wir wollen mit diesen Erkenntnissen ein gemeinsames Frühstück zubereiten und somit die Theorie in die Praxis umsetzen.
Wir wollen mit Ihnen Ihren gesundheitsbewussten Weg erarbeiten und am Ende des Tages jeden mit seinem persönlichen Tagesrhythmus von essen, trinken und bewegen ins Wochenende entlassen.

 


K488  09.10.-16.10.2021                                             Die besondere Reihe
Auf und davon - oder: Wie verändert der Kontext (hier Katamaran) unser Erleben und Verhalten
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin
ab/an Split, Kroatien

Kursgebühr 1450,-Euro incl. Vollverpflegung an Bord und Skipper; eigene Anreise;
Das Schiff mit klaren räumlichen Grenzen erfordert den Blick auf die eigenen Bedürfnisse bei gleichzeitiger Beachtung zwischenmenschlicher Belange.
Der Kontextwechsel auf dem Schiff garantiert die Voraussetzung für hohe Effektivität und Nachhaltigkeit dieser auf Selbsterfahrung und Erweiterung der therapeutischen Kompetenzen ausgelegten Veranstaltungswoche.
Die Auseinandersetzung mit elementaren Bedürfnissen, die Sicherheit, Verpflegung und Autonomie sowie die Anwendung gesunder Abgrenzungsmechanismen stehen ebenso im Mittelpunkt, wie die Kunst, die Balance zwischen individuellen Belangen und Anforderungen von außen (hier: Wind, Wetter, Team../ zuhause der Patient, Gutachter…) zu finden.
Trainiert wird auch ein adäquater Umgang mit Belastungssituationen (Umstellungssituationen, Konflikten, Hochstressphasen etc.) was im Späteren wesentlich zur Zufriedenheit und Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Einzelnen beiträgt.
Keine Segelkenntnisse erforderlich! – Keine FBP

 


K489  05./06.11.2021
Was Klänge mit der Therapie zu tun haben – Eine Einführung in die Musiktherapie
Dipl.-Psych. Joachim Fuhrmann, Berlin

Über die Klangschalen; etwas Physik der Klänge, der Obertöne, der Klangfarbe, Wirkung der Klänge am eigenen Körper
Demonstration einfacher Prozeduren, Klangmeditation zur Entspannung und Integration des Gelernten
Die Prozedur bewirkt einen inneren Spannungsausgleich, von dem gleichzeitig eine positive Wechselwirkung auf den Gesamtorganismus ausgeht. Das geschieht präverbal und ganzheitlich auf der psychischen, körperlichen und geistigen Ebene. Mit der deutlichen Reduzierung des Einflusses der Außenwelt entsteht das Erleben einer inneren Zentriertheit, des In-sich-Selbst-Ruhen-Könnens, des Verwurzelt-Seins. Auch das Erlangen einer inneren Ordnung und gesteigerter Kompetenz. Insgesamt eine Stärkung der Selbstachtung mit entsprechender Wirkung auf die vorliegenden Symptomatiken.

 


K490  06./07.11.2021 Beginn: 14:30 Uhr!
Therapieren bis der Notarzt kommt – eine Einführung in die Rettungsmedizin
LRMD Dr. med. Christoph Pahlke, Fröndenberg

Der Kurs vermittelt in Theorie und Praxis Basiswissen zur Erstbehandlung medizinischer Notfälle, die im Rahmen psychotherapeutischer Behandlungen auftreten können. Den Teilnehmer*innen werden Grundkenntnisse in der Pathophysiologie medizinischer Notfälle und einfache und wirksame medizinische Erstmaßnahmen nach aktuellem Stand der Wissenschaft vermittelt


K491  06./07.11.2021 Beginn: 14:30 Uhr!
Wenn es nicht weiter geht - die Behandlung von Frauen (und Männern) mit unerfülltem Kinderwunsch
Dipl- Psych. Simone Stöckert, München

Immer mehr Frauen bleiben kinderlos. In den Medien stehen die Paare im Vordergrund, die trotz Reproduktionsmedizin keine Kinder bekommen haben. Aber es gibt noch eine Gruppe von Menschen, die „childless by circumstances“ sind. Dieses Konzept kann die Kommunikation zwischen Psychotherapeut*innen und Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch erleichtern, welche sonst leider oft von erheblichen Aussparungen, Vermeidungen, Tabus, unreflektierten Normen und letztlich Verletzungen geprägt ist. Eine einfühlsame und offene Psychotherapie den Betroffenen heilsame, befreiende und ermutigende Erfahrungen ermöglichen, so dass sie ihr Leben wieder als wertvoll empfinden. Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt bei den Frauen, wobei auch die unfreiwillig kinderlosen Männer berücksichtigt werden sollen. Das Ziel besteht darin, die eigenen Kompetenzen für diese Patientengruppe und den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern.

 

K491A  09.-15.11.2021                                           Die besondere Reihe
Dann geh doch rüber! - Begegnungen mit dem historischen und modernen Sotschi an der Schwarzmeerküste
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

in Sotschi, Russland
Kursgebühr 1450,-Euro incl. Übernachtung, Frühstück und kleinem Sprachkurs

Mut zum fremden Erfahrungsraum, 2800 km hinter der deutschen Grenze - wie wir unsere Urteile prägen und bilden. Wie funktionieren soziale Strukturen, Normen und Kodierungen im Umgang mit Autorität, Hierarchie, Solidarität und Zugehörigkeit?
Wir erhalten Einblick in Lebensbereiche wie Schule, Beruf, Gesundheitswesen, lernen Mentalität, Selbst- und Weltsicht der Menschen kennen.
Die Eindrücke variieren von landschaftlicher Schönheit (Schwarzmeerküste), über geschichtliche Stationen bis zu heutigen medizinisch, psychologischen und pädagogischen Einrichtungen und Orten des Alltagslebens (Strand, Markt).

Kursgebühr 1450,-Euro incl. Übernachtung, Frühstück und kleinem Sprachkurs;
eigene Anreise (Visum selbst zu beantragen);

Keine FBP                                        maximal 12 Teilnehmer


K492  19./20.11.2021
Psycho & Hygiene - zur siegreichen Verbindung der Gegensätze
Dipl. Psych. Katja Sachse und Dipl. Künstlerin, grad Kunsttherapeutin Britta Fahr, Dresden

Dies wird eine sinnlich künstlerische Erkundungsreise in die Welt der
Schwächen und Stärken. Wenn wir unsere Qualitäten nicht kennen und
leben, bleiben sie unerkannt; Umsicht wirkt zaudernd, Mut wird
polterhaft, Anpassungsfähigkeit erscheint in unstetem Gewand,
Flexibilität geht in Unverbindlichkeit verloren, die Fähigkeit zur
Rücksichtnahme verwelkt im Mauerblümchendasein ...
Durch den ungewöhnlichen Kontakt und Umgang mit Materialien wie heißem
Wachs oder kaltem Ton, dünnem Papier oder dicken Torten wird Starkes
hervorgelockt und Schwaches geschärft.
Wir schaffen "Spielraum" für den wertschätzenden Umgang mit unseren
inneren Stolpersteinen; denn wo ein Kurz ist, gibt es ein Lang, wo ein
Krumm ist, gibt es ein Gerade und hinter jeder Schwäche steht eine
ungelebte Qualität.
Eine spielerische Haltung, wohlwollendes Beobachten und die Entdeckung freudvoller Instrumente zur Selbstberuhigung sind für die Psychohygiene in belastenden Zeiten unverzichtbar.

 

K493  19.- 21.11.2021
Digitalisierung light - wie wir mit Telematik und elektronischer Patientenakte weiter vernünftig arbeiten können
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Kompass in der Telematikinfrastruktur: was und wieviel müssen und wollen wir elektronisch dokumentieren.
Ausgehend von Musterbeispielen werden für alle F-Diagnosegruppen Algorithmen für die e-Dokumentation entwickelt. Besonderes Augenmerk wird auf die Gratwanderung zwischen individuellen, patientengerechten Formulierungen und allgemeinen, therapieprozess-relevanten Techniken gelegt.
Ziel: Jeder Teilnehmer geht nach drei Tagen mit einem fundierten Handlungswissen und einem klaren und zeitökonomischen Leitfaden zum Erstellen seiner e-Dokumentation nach Hause.
Wichtig: Unbedingt Notebook mitbringen
30FBP

 


K494  14./15.01.2022                                             Die besondere Reihe
Ich sehe was. Was Du nicht siehst.
Dipl.-Psych. Daniela Klöber-Obst, Berlin

Einblick in theoretische Hintergründe der Kunsttherapie und das Spannungsfeld, das die Verbindung von Kunst und Therapie eröffnet; gewünscht sind Neugier auf den Zugang zum besonderen Gestaltungs-Freiraum, der durch den Umgang mit Materie in einer therapeutischen Triade entfaltet werden kann, Mut und Offenheit, Störungs-Bilder Gestalt annehmen zu lassen; Impulse für eine Integration kreativer Medien in den eigenen therapeutischen Arbeitsprozess
Keine künstlerische Vorerfahrung erforderlich!

 


K495  14./15.01.2022
Einführung in die Metakognitive Therapie (MCT)
Dr. Dipl.-Psych. Sebastian Pilgramm, Hannover

Nach dem metakognitiven Modell ist der Inhalt negativer automatischer Gedanken („Ich bin wertlos.“) nicht die Quelle eines psychischen Problems, sondern die Art und Weise, wie ein Mensch auf diese Gedanken (bspw. mit Sorgen und Grübeln) reagiert. Zentral sind hierbei Metakognitionen, also Kognitionen über Kognitionen. Psychische Erkrankungen werden als Folge dysfunktionaler metakognitiver Prozesse konzeptualisiert. Demgegenüber spielt der konkrete Inhalt von Kognitionen (wie in der klassischen kognitiven Verhaltenstherapie) eine untergeordnete Rolle. Für eine Reihe von Störungsbildern (insbesondere: Generalisierte Angststörung, Depression, Zwangsstörung, Posttraumatische Belastungsstörung u.a.) liegen spezifische Störungsmodelle und Behandlungspläne vor. Die Basistechniken und ausgewählte Modelle der Metakognitiven Therapie sollen vorgestellt werden.


K496  15./16.01.2022 Beginn: 14:30 Uhr!
Der Körper ist mehr als seine Organe - wie die Psyche den Körper heilt - Biofeedback und Co. in der Anwendung
Dipl.-Psych. Steffen Böttcher, Hamburg

Was sich in der Welt des Biofeedbacks in den letzten zehn Jahren getan hat. Von Einzelmessung der Atem- und Herzfrequenz, des Hautwiderstandes, des Muskelturnus bis hin zu Organ betreffender und Organ übergreifender Widerspiegelung des körperlichen und psychischen Zustandes.
Einbeziehen der so gewonnen Erkenntnisse in den therapeutischen Prozess zum Ableiten von Interventionen und Verhaltensempfehlungen. Möglichkeit von Selbst-Erfahrung und aha-Erlebnissen.

 

K497  04./05.02.2022
Der wunde Punkt (Schematherapie)
Dipl.-Psych. Werner Puschmann, Berlin

„Das Paradox besteht darin, dass wir uns umso eher ändern können, wenn wir uns so annehmen wie wir sind.
In dem Kurs wird ein Überblick über das schematherapeutische Störungsmodell und die Strategien zur Behandlung gegeben. Es wird eine emotionale Brücke zwischen den Problemen der Gegenwart und den „wunden Punkten“ der Kindheit gelegt. Die gegenwärtig problematischen Verhaltensweisen bekommen Sinn, wenn wir die Notlage verstehen, unter der sie entstanden sind. In diesen selbstschädigenden Prozess wird durch verstehendes, fürsorgliches Verhalten geübt, einzugreifen. Teilnehmer können eigene Fälle einbringen, anhand derer die Anwendung des schematherapeutischen Modells geübt wird. Die Arbeit mit Stühlen und die Technik der Imagination werden demonstriert.


K498  04.-06.02.2022
QEP last minute bis zur Zertifizierung – damit wir weiter vernünftig arbeiten können (das QEP-basierte QM-System von mdap)
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig, Berlin und Dr. Dr. Andreas Schulze, Wolfsburg

Qualitätssicherung als hohes Gut; für alle Qualitätsziele werden Vorschläge unterbreitet, die im Kurs übernommen oder individuell angepasst werden können; Informationen zur Zertifizierung
Ziel: in drei Tagen zum fertigen Handbuch
Unbedingt Notebook mitbringen! 30FBP

 

K499  05./06.02.2022 Beginn: 14:30 Uhr!
Nebenwirkungen von Psychotherapie?!?
Prof. Dr. Lutz Wittmann, Berlin

Warum wir nicht wegschauen dürfen: Ethische und rechtliche Grundlagen
Entwicklung eines Nebenwirkungskonzepts, welches zu unserer Tätigkeit als PsychotherapeutInnen passt.
Abgrenzung verwandter Konzepte (z.B. Behandlungsfehler)
Einübung der Erfassung von Nebenwirkungen
Übersicht über den Forschungsstand zu Nebenwirkungen
Gibt es typische Nebenwirkungsprofile der Richtlinienverfahren?
Aus der Not eine Tugend machen: Therapeutischer Umgang mit Nebenwirkungen


K500  19.02.-25.02.2022
Wir sind dann mal weg - mdap auf der Spur der Muschel in Sachsen-Anhalt
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Ab Quedlinburg
Kursgebühr 1450,00 Euro incl. Übernachtung und Frühstück
Der Jacobsweg in Sachsen-Anhalt - statt Santiago mal Mitteldeutschland.
Wir pilgern in vertrauter, doch anders wahrgenommener Landschaft, entschleunigen dort, wo wir sonst durch den Alltag hetzen.
Wir pilgern 130 km von Quedlinburg nach Freyburg (Unstrut) auf dem Jacobsweg und füllen unseren Pilgerausweis.
Wir wollen uns gemeinsam auf den Weg machen. Erfahren, was trage ich mit mir herum? Was kann ich loslassen? Was brauche ich wirklich? Klären, wann will ich für mich sein, wann will ich mit anderen sein – den Wechsel von Nähe und Abgrenzung im Einklang mit den Herausforderungen des Weges ausprobieren. Auch in der Arbeit mit unseren Patienten ist oftmals der Weg das Ziel. Auch hier geht es manchmal um aufgeben oder durchhalten.
Mit Achtsamkeitsarbeit, Meditationsübungen und (auf Wunsch) mit Fastenimpulsen.
Wanderschuhe, Winterkleidung, Schlafsack und alles persönlich Notwendige ist selbst zu tragen.
maximal 12 Teilnehmer 30 FBP

 


K501  04./05.03.2022
Widerstand ist nicht zwecklos - Provokative Kommunikation in der Therapie
Dipl.-Psych. Sascha Neumann, Berlin

Der provokative Stil in der therapeutischen Praxis: Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Vermittlung von provokativen Werkzeugen, die anschließend sofort im beruflichen Alltag eingesetzt werden können.
Es wird ein Repertoire an humorvoll-provokativen Reaktionen aufgebaut.
Es wird deutlich gemacht, wann Provokationen hilfreich und wann sie destruktiv sind.
Es wird der kognitive Rahmen der provokativen Kommunikation aufgezeigt (Grundlagen, Menschenbild, Therapieauffassung, Grundhaltung des Anwenders u.a.).
Die zahlreichen Übungen stellen sicher, dass die gelernten Interventionen zum persönlichen Humor passen. Sie erleben "am eigenen Leib", warum provokative Werkzeuge so gut funktionieren.

 


K502 04./05.03.2022
Meditation - vom Tun, Nichts-Tun und Nicht-Tun
Prof. Dr. Norbert W. Lotz, Ph. D., FIRST-Institut, Frankfurt/Main

Meditieren liegt im Trend. Meditieren ist fester Bestandteil achtsamkeitsorientierter Psychotherapien geworden. Meditieren stellt eine zentrale Möglichkeit bei der Burn-out-Prophylaxe dar, stärkt und entfaltet unsere persönlichen Potenziale.
Im Kurs werden die verschiedenen Meditations-Verfahren dargestellt, evaluiert und praktiziert. Anwendungen in Psychotherapie, Beratung und Coaching werden aufgezeigt.

 


K503  05./06.03.2022 Beginn: 14:30 Uhr!
Einführung in die energetische Körperpsychotherapie
Dipl.-Psych. Barbara Kalinowski, Ärztin, Berlin

Viele körperliche und psychische Störungen sind durch Verringerung der Lebensenergie gekennzeichnet, was sich Freudlosigkeit, Müdigkeit, Schmerzen und Handlungsunfähigkeit zeigt.
Im angebotenen Kurs soll die Psychotherapie um eine energetische Sichtweise ergänzt werden.
So können wir vermeiden, dass psychotherapeutische Interventionen weniger wirksam werden, wenn wir den persönlichen Lebensraum und die Kraftreserven der Patienten nicht berücksichtigen.
In einem erweiterten Modell des menschlichen Körpers und der Psyche soll mit Hilfe von Atmung, Bewegung, Berührung und Energiearbeit wie z.B. die Arbeit mit den Chakren, wieder Verbindung zu inneren und äußeren Möglichkeiten der Veränderung hergestellt und Energiereserven für Veränderung aufgebaut werden.
Im Selbsterfahrungsteil üben wir die Methoden an uns selber; bitte bequeme Kleidung mitbringen!
Die TeilnehmerInnen können ihr therapeutisches Repertoire um körpertherapeutische und energieregulierende Techniken erweitern. Es soll gezeigt werden, wie die Methoden in den Therapieablauf integriert werden können.
PatientInnen können dadurch mehr Energie gewinnen um gewünschte Veränderungsprozesse in Gang zu bringen und umzusetzen.

 


K504  18./19.3.2022
Ich versteh‘ die Jugend nicht….
Dipl. Psych. Katja Sachse ,Dipl. Psych Johannes Möbius Dresden

Ich versteh die Jugend nicht! – Jugendkultur, Jugendsprache, Helden und Vorbilder der Generation Y
In der therapeutischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden unser Wissen, unsere Toleranz und Verständnis manchmal auf eine harte Probe gestellt. Aber auch von Erwachsenen, die als Eltern, Erzieher oder Lehrer mit Jugendlichen im Kontakt stehen, werden wir Rat suchend als Experten angesprochen – oft ohne dabei selbst sicher zu sein. Was heißt eigentlich CR7? Wie war das mit Fidget Spinnern, Winx, Pokemon-Go, Ninja-Ninjago? Finden Sie Ayumis auch so kawaii? Waren Sie schon in Bibis Beauty Palace oder bei XLaeta. Mögen Sie Vlogs? Haben Sie sich auch schon gefragt, wie viel ein Instagram wiegt? Was unterscheidet Battle-Rap, Hip-Hop, Big Beat, Techno, Post-Punk, Sluge Metal, Djent und Prog? Wie verhalten Sie sich, wenn Sie zum Abschied „reinhauen“ sollen? Das Seminar soll auf spielerisch-unterhaltsame Weise eine Entdeckungsreise durch verschiedenste Bereiche des Dschungels Jugendkultur ermöglichen, „weiße Flecken“ der Szenelandkarten verkleinern helfen und Sprachfertigkeiten in „Jugendlich“ stärken.



K505  01./02.04.2022
Energetische Psychotherapie bzw. Klopfmethoden – imaginative Konfrontation und sensorische Stimulierung
Dipl.-Psych. Christof Eschenröder, Bremen

Methoden der Energetischen Psychotherapie helfen, durch die Stimulierung von Akupunkturpunkten und Selbstakzeptanzübungen belastende Gefühle zu vermindern und hilfreiche Gedanken und Vorstellungen zu stärken. Standardmethoden von Gary Craig (EFT) und Fred Gallo sowie Konzepte von Michael Bohne werden vermittelt. Forschungsergebnisse und theoretische Grundlagen werden dargestellt.

 


K506  01./02.04.2022
Der pure Wahnsinn – Behandlung von Psychosen
Dipl. Psych. Birgit Leifeld, Sörup

Die Erfahrung, zwischen bestimmten Aspekten der inneren und äußeren Welt nicht mehr differenzieren zu können und an einer Psychose zu erkranken führt im Verlauf mehrerer Phasen zu einer tiefgreifenden psychischen Krise. Der Kurs vermittelt neben Psychoedukation als Basisbaustein der Behandlung, verhaltenstherapeutische Methoden zur Bewältigung postpsychotischer Depressionen, zur Verbesserung des kognitiven und sozialen Funktionsniveaus sowie kognitiv-verhaltenstherapeutische Strategien im Umgang mit persistierender Positivsymptomatik.

 


K507  02./03.04.2022 Beginn: 14:30 Uhr!
Traumatherapie-Baukasten
Dipl.-Psych. Karen Schubert, Quedlinburg

Das anwendungs- und praxisbezogene Seminar fokussiert die Zusammenstellung eines individualisierten und für den jeweiligen Professionellen routiniert und sicher handhabbaren Methodenkoffers für den täglichen Einsatz in der eigenen Berufspraxis.
Theoriebasiert werden verschiedene Erklärungsmodelle, auch insbesondere im Rahmen bestehender Komorbidität, abgeglichen und als handlungsrelevante Grundlage betrachtet.
Erarbeitung von therapeutisch-alltagsbezogenen und anwendungsorientierten Strategien und Methoden zum vertiefungsübergreifenden Umgang mit Traumatisierungen und Traumafolgestörungen

 

K508  19.-28.04.2022
Wir sind dann mal weg - mdap auf der Spur der Muschel
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Ab Triacastela, Galicien

Kursgebühr 1450,00 Euro incl. Übernachtung und Frühstück
Den Jacobsweg nach Santiago de Compostela - irgendwann mache ich das mal.
Warum nicht jetzt?
Wir pilgern die letzten 133 km von Triacastela nach Santiago de Compostela und „verdienen“ uns die Pilgerurkunde.
Wir wollen uns gemeinsam auf den Weg machen. Erfahren, was trage ich mit mir herum? Was kann ich loslassen? Was brauche ich wirklich? Klären, wann will ich für mich sein, wann will ich mit anderen sein – den Wechsel von Nähe und Abgrenzung im Einklang mit den Herausforderungen des Weges ausprobieren. Auch in der Arbeit mit unseren Patienten ist oftmals der Weg das Ziel. Auch hier geht es manchmal um aufgeben oder durchhalten.
Mit Achtsamkeitsarbeit und Meditationsübungen.
Schlafsack und alles persönlich Notwendige ist selbst zu tragen.

Keine FBP                                        maximal 12 Teilnehmer

 


K509  06./07.05.2022
IMPACT-Workshop
Dipl.-Psych. Katja Sachse, Dresden

Durch den Einsatz von spielerisch leichten, einfachen kreativen Impacttechniken, die Patienten und Therapeuten Spaß machen, verdeutlichen Sie deren Situation. Emotional aufgeladene Bilder zum Anfassen führen zum Erkennen von Zusammenhängen oder die Folgen des Handelns unübersehbar vor Augen und machen sie sensorisch erlebbar. Mit den Impact-Techniken generieren Sie einprägsame Erlebnisse mit kreativen Bildern, Symbolen und Metaphern, die alle Sinne ansprechen, die emotionale Beteiligung, die Veränderungsbereitschaft steigern und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Je eindrücklicher ein Gedanke vermittelt wird, umso tiefer wirkt seine Verankerung im Empfänger.

 


K510   06.-08-05.2022
Digitalisierung light - wie wir mit Telematik und elektronischer Patientenakte weiter vernünftig arbeiten können
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Kompass in der Telematikinfrastruktur: was und wieviel müssen und wollen wir elektronisch dokumentieren.
Ausgehend von Musterbeispielen werden für alle F-Diagnosegruppen Algorithmen für die e-Dokumentation entwickelt. Besonderes Augenmerk wird auf die Gratwanderung zwischen individuellen, patientengerechten Formulierungen und allgemeinen, therapieprozess-relevanten Techniken gelegt.
Ziel: Jeder Teilnehmer geht nach drei Tagen mit einem fundierten Handlungswissen und einem klaren und zeitökonomischen Leitfaden zum Erstellen seiner e-Dokumentation nach Hause.

Wichtig: Unbedingt Notebook mitbringen

30FBP

 


K511  17./18.06.2022
Wenn die Lösung das Problem ist (Praxis der Stühlearbeit)
Dipl.-Psych. Werner Puschmann, Berlin

In dem Kurs werden effektive „handwerkliche“ Strategien vermittelt, mit denen es gelingt, schädliche Lebensmuster, in denen die Patienten gefangen sind, aufzudecken und deren Entstehung im biographischen Kontext zu verstehen. Der innere Dialog wird im Raum auf Stühlen nachgestellt und eine konstruktive, emotionsfokussierte Auseinandersetzung zwischen den Persönlichkeitsanteilen gefördert. Schematherapeutische Techniken sowie ressourcenaktivierende Beziehungsgestaltung werden demonstriert und in Rollenspielen geübt.

 


K512  17./18.06.2022
Hypnose - Aufbaukurs
Prof. Dr. Toni Forster (Weltmeister im Zaubern), Dachau

Wiederholung der basics der Hypnotherapie nach Milton Erickson; Erarbeitung eines posthypnotischen Auftrags; Visionstechnik; Methoden aus NLP; Entwicklung und Einsatz von Metaphern
Modul zur Abrechnungsgenehmigung EBM 2019 35120

 


K513  17./18.06.2022
Alter und Altern nach der Krise – aktuelle Erkenntnisse zu den Folgen der Corona-Pandemie für ältere Menschen
Prof. Dr. med. Peter Kropp und Dr. Britta Müller, Universitätsmedizin Rostock

Die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung eingeleiteten Maßnahmen hatten den Alltag der Menschen aller Altersgruppen in kurzer Zeit radikal verändert. Ältere Menschen zählten ebenso wie Menschen mit Vorerkrankungen zu den Risikogruppen. In Pflegeeinrichtungen erlebten viele von ihnen soziale Isolation und Einsamkeit.
Welche längerfristigen Auswirkungen haben die Krisenerfahrungen auf das Leben von älteren Menschen? Wie hat sich in der Gesellschaft das Bild vom Alter und von alten Menschen verändert? Was folgt daraus für die psychische und physische Gesundheit von älteren Menschen? Wie beeinflusste das Krisenerleben das Verhältnis zwischen Alt und Jung? Und was bedeutet das alles für das psychotherapeutische Arbeiten mit älteren Patienten?
Gegenstand des Kurses ist es, Antworten auf diese Fragen unter Rückgriff auf aktuelle gerontologische Forschungsergebnisse zu geben und diese mit persönlichen Erfahrungen der Kursteilnehmer zu verknüpfen. Es werden Möglichkeiten eines kompetenten und erfolgreichen Umgangs mit Alternsprozessen angesprochen. Sie dienen in erster Linie zwar dem therapeutischen Prozess bei der Behandlung Älterer, sie können jedoch auch bei Jüngeren und im Sinne einer Selbsterfahrung angewendet werden, weil Altwerden, Altern und Reifen jeweils unterschiedliche Kategorien sind.
Welche Personen sind im Alter von COVID-19 besonders betroffen?
Lockdown – Welche Auswirkungen haben sie auf psychisch Kranke? Zusammengetragen und diskutiert werden Erfahrungen aus der psychotherapeutischen Arbeit der Teilnehmer.
Wie wirken sich die Lebenserfahrungen alter Menschen auf ihren Umgang mit der Corona-Pandemie aus? Begegnen sie der Krise anders als Junge?
Hat sich durch die Corona-Pandemie das Verhältnis zwischen Jung und Alt verändert? Wie haben sich innerfamiliäre Beziehungen verändert?

 


K513D  17.06.2022
Jazznacht in der Münzenberger Klause mit den Dreamboat Ramblers

mdap lädt ein, keine Kursgebühr, keine FBP; Anmeldung erbeten

 


Zur Anmeldung